Kaninchenzucht

Im Laufe der Zeit haben sich aus dem Wildkaninchen zahlreiche Hauskaninchenrassen herausgebildet, so dass es mitunter schwer ist den Überblick zu behalten. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Großrassen (zwischen 5 - 8,5 kg Körpergewicht), mittelgroßen Rassen (zwischen 3 und 5 kg Körpergewicht) und kleinen Rassen (zwischen 2 und 3 kg), während alles unter 2 Kilogramm als Zwergkaninchen gilt.

Innerhalb dieser Gruppen gibt es natürlich wiederum viele unterschiedliche Rassen und Farbvarianten.

In Deutschland gibt es über 150.000 Kaninchenzüchter, die in Vereinen organisiert sind. Kaninchenzucht ist ein Hobby. Die Züchter treffen sich auf Kaninchenschauen und lassen ihre Kaninchen bewerten.

Kaninchen vom Züchter

Bei vielen Züchtern ist es möglich, Kaninchen zu kaufen. Einen Züchter in Ihrer Nähe finden Sie hier:

Wie finde ich einen seriösen Züchter?

Kaninchenzüchter gibt es wie Sand am Meer, jedoch halten die wenigsten ihre Kaninchen wirklich artgerecht. Diese sollten Sie nicht unterstützen.

Ein seriöser Züchter konzentriert sich meist nur auf eine oder zumindest wenige Rassen und gönnt seinen Tieren große Gehege mit ausreichend Bewegung und Auslauf. Einzelhaltung ist bei einem solchen Züchter ein No-Go, die Kaninchen haben stets Kontakt zu Artgenossen und leben entweder in Kastratengruppen oder nach Geschlechtern getrennt zusammen.

Darüber hinaus sollten Sie auf die Sauberkeit der Gehege und die Art der Fütterung achten. Stehen gut gefüllte Heuraufen und saubere Wassernäpfe im Gehege und werden die Tiere gesund und trockenfutterarm ernährt? Das ist ein gutes Zeichen.

Ein seriöser Züchter wird seine Jungtiere auch nur dann abgeben, wenn sie mindestens acht bis zehn Wochen alt und vollkommen gesund sind. Trächtige Kaninchen werden nicht verkauft.

Leider sind solche Vorzeigezüchter immer noch sehr selten. Dennoch sollten Sie davon absehen, von anderen Züchtern zu kaufen, auch wenn Ihnen die Tiere dort vielleicht Leid tun oder Sie keine andere Möglichkeit sehen, um an die gewünschte Rasse zu kommen. Damit tragen Sie nur zur Unterstützung des Züchters bei, der weiter produzieren wird, so lange Nachfrage herrscht.

Ist kein seriöser Züchter in der Nähe ist es oft eine gute Idee, Tierheime und Notfallstationen zu besuchen. Häufig warten dort auch reinrassige Jungtiere und erwachsene Kaninchen auf ein neues Zuhause bei verantwortungsvollen Kaninchenhaltern.


Bild: Osterhasi © Sonja Winzer (www.Bildbouquet.de) / PIXELIO